Termin

Sonntag, 13. Oktober 2019 - 9:00

Die Freunde und Freundinnen der Rodensteiner Sagenlandschaft können sich freuen: Am Sonntag, dem 13. Oktober, klingt und singt es wieder aus Wald und Feld, denn der Crumbacher Wirtschafts- und Verkehrsverein (WVV) veranstaltet seinen Wandertag. Auf der rund 17 Kilometer langen Strecke überraschen die Wildweibchen den unbedarften Wanderer mit Geist und Körper belebenden Kräutersäften. Agnes von Rodenstein unterhält die Wanderer mit sagenhaften Geschichten rund um Hexen, Ritter, Tod und Teufel. Die „Ourewäller Hartriel“ singen und spielen Volkstümliches, dass es eine Lust ist. Ganz groß aufgespielt wird wieder von der Trachtenkapelle Michelstadt im Hofgut Rodenstein.

Nun der Reihe nach: Gestartet wird die Wanderung an der Hütte in der Dorfmitte, und zwar von 9 bis etwa 12 Uhr. Dort werden die Wanderer herzlich empfangen und gegen einen kleinen Obolus mit Apfel, Wander- und Stempelkarte ausgerüstet. Alle Wege sind bestens ausgezeichnet. Los geht's durch die Gersprenz-Auen Richtung Dornmühle, von dort durch den Dornwald und das Eichwäldchen zur Frühstücksrast im Hof Schleiersbach. Nach der ersten Rast heißt es: „Aufi, aufi Wanderer!“ Hoch zur Heilsruhe, noch höher zur Nonroder Höhe, weiter zum Schreckskopf und durch den Märkerwald bis zur zweiten Rast Buchwaldhütte. Hier sorgen die „Ourewäller Hartriel“ für gute Laune und die „Suppner“ für eine herzhafte Mahlzeit. Ging es bis hierher gemächlich aufwärts, geht's nun stets abwärts durch herrlichen Buchenwald am „Fallenden Bach“ vorbei und durch die Burgruine direkt zum Hofgut Rodenstein. Hier gibt's was auf die Ohren mit Blasmusik und volkstümlichen Liedern der Trachtenkapelle Michelstadt. Dazu die Geschichten der Agnes von Rodenstein (Inge Weidmann). Das romantische Ambiente des Hofguts lässt die Augen jubilieren. Und die Gaumen erfreuen sich an herzhaften Speisen und kühlen Getränken. Wer dann noch weiter das fidele Dörfchen Fränkisch-Crumbach erleben und genießen will, der kehrt abends ein in einer der gemütlichen Gaststätten Crumbachs.

Ein Tag voller Erlebnisse

Wilde Weibchen

 

Die sagenhaften "Wilden Weibchen" - gibt's die wirklich? Zumindest am Crumbacher Wandertag könnten die einem leibhaftig im Wald begegnen ...

Schön war's - beim Crumbacher Wandertag 2018

Das Wetter war nicht so vielversprechend, ja es wurde sogar Regenfälle und spürbare Winde vorhergesagt. Dennoch ließen sich mehrere Hundert Wanderer nicht davon abhalten den nun 33. Wandertag in Fränkisch-Crumbach zu besuchen. Gleich am Starthäuschen wurden die Ankömmlinge von zwei wilden Weibchen (Katja Lautenschläger, Monika und Peter Born), ihrem finsteren Spießgesellen und dem Ritter Junker Hans (Roman Lange) begrüßt. Die Protagonisten des WVV machten dies wie immer mit überzeugender Hingabe und ließen sich sogar mit neuzeitlichen Transportgeräten wie einem Elektroauto der Entega auf die Trends der Zeit ein.

Auf gut markierten 17 Kilometer Feld- Wald und Wiesenwegen bewegten sich die Aktiven vom Dornwald über den Hof Schleiersbach mit zünftigem Frühstück hinauf über den Bauernwald auf den Weinweg und von dort zur Buchwaldhütte, um eine kräftige Suppe und ein Verdauerli zu genießen. Und der Genuss wurde noch durch heimatliche Klänge von Akkordeonspieler Ludwig Lammer verschönert. Der Weg zum Hofgut Rodenstein fiel dann umso leichter. Dort erwartete ein WVV Helferteam die wandernden Naturliebhaber mit Kaffee und Kuchen. Kultur wird auch am Wandertag groß geschrieben.

Das Trio Le Trois Or (OR wie Oros, Horn, Worch) u.a. mit einem Bäckermeister und einem echten Pfarrer besetzt - versetzte die Besucher unterhalb der Ruine Rodenstein ins späte Mittelalter und mit den Erzählungen von Agnes von Rodenstein (Inge Weidmann) über die wahrhaftigen und sagenhaften Geschichten rund um die Rodensteiner konnten sich die Südhessischen Besucher ein Bild von den mystischen Taten und Szenerien um die Rodenstein Saga machen. Begeisterung erfüllte die attraktive Scheune auf dem Hofgut. Über den Weilerts ging es nun beschwingt zurück nach Fränkisch-Crumbach. Wie immer hatten die Wanderer Stempelabdrücke an den Stationen gesammelt und durften dafür am Ende der Wegstrecke in Crumbacher Gaststätten einen Odenwälder Hausbrand zu sich nehmen.

Günter Horn am Ende der Veranstaltung verblüfft: "Viele Besucher fragten schon nach dem nächsten fröhlichen Wandertag in Crumbach. Auch wenn der erst in einem Jahr am zweiten Wochenende im Oktober stattfindet - so Günter Horn zu seinen Wanderern - dürfen Sie sich gerne das ganze Jahr über hier aufhalten. Wir Crumbacher freuen uns auf Sie. Und mit dem Weihnachtsmarkt haben wir gleich eine besondere Veranstaltung in zwei Monaten, die Sie nicht verpassen sollten."

Der Weg ist das Ziel

 

Der Crumbacher Wandertag führt jedes Jahr über eine andere Route durch das Rodensteiner Land. Sie wird eigens markiert mit den unverwechselbaren Schildern in Crumbacher Mundart. Aber keine Angst: Auch Nicht-Odenwälder können sich hier nicht verlaufen.

Nachrichten zum Wandertag

Nichts verpassen

Ziel und Anreise

Wanderhütte in der Ortsmitte

Rodensteiner Straße 1
64407 Fränkisch-Crumbach

Haltestelle: Fränkisch-Crumbach Kirche

Erbacher Straße
64407 Fränkisch-Crumbach

Rückreise