Zweifacher Heimsieg beim Rennsport-Revival in Zotzenbach

Szilárd Varga und Sven Koob holen die Gesamtsiegerpokale ins Weschnitztal.

Die zahlreichen Zuschauer konnten bei tollem Sommerwetter am Samstag eine sportlich hochwertige Berg-Gleichmäßigkeitsprüfung verfolgen. Rund sechzig Fahrzeuge fanden den Weg aus dem gesamten West- und Süddeutschen Raum nach Zotzenbach. Mit einer tollen Leistung konnte sich der Rimbacher Szilárd Varga den Gesamtsieg und somit den gläsernen Dieter-Knüttel-Gedächtnispokal sichern. Mit einer Abweichung von nur 55/100 Sekunden zur Idealzeit, wiess der Fiat Punto Pilot die Konkurrenz in die Schranken und wurde bei der Siegerehrung am Abend entsprechend gefeiert. Den zweiten Platz belegte ebenfalls ein Odenwälder. Michael Tönnismann aus Bad König lieferte mit seinem Fiat Cinquecento eine tolle Leistung ab. Das Podium komplettierte der Reiner Hergenhahn auf BMW 318is. Neben den beiden Erstplatzierten, überzeugten weitere Odenwälder Teilnehmer mit guten Platzierungen. Die Ellenbacher Rolf und Marco Rauch, Sven Koob aus Fürth, Daniel Gärtner aus Kirschhausen, sowie die Hondapiloten Manuel Hartmann und Tobias Bauer repräsentierten die IMS Schlierbachtal in hervorragender Weise. Bergrennspezialist Alexander Wolk, BMW Pilot Klaus Emig und Rainer Schaab vom MSC Überwald waren ebenfalls gut unterwegs. Die Überwälder Clubkollegen Uwe Arnold und Bernd Kohl konnten beide mit ihren Opels in die Top 10 fahren. Gleiches schafften Volker Heist, Vorjahressieger Heinz Muntermann und Florian Heß, die für den MSC Rodenstein Fränkisch-Crumbach an den Start gingen. Die Gersprenztäler Jan Reinhardt und Achim Kreim waren mit ihren Mitsubishis gut unterwegs. Bergrennfahrer Jürgen Scheibe aus Bonsweiher war auf VW Polo am Start. Die Teilnehmer des ADAC Retro-Berg-Cups und der Deutschen-Histobergmeisterschaft, die aus allen Himmelsrichtungen nach Zotzenbach aufgebrochen waren, zeigten sich erneut sehr zufrieden mit der Organisation und dem Ablauf der Veranstaltung.

Am Sonntag ging es bereits um 8:30 Uhr mit den Trainingsläufen zum 24. Bergslalom weiter. Leider war das Wetter nicht ganz so schön. Trotz vieler Wolken blieb es glücklicherweise bis zum Schluss trocken. Das lockte auch mehrere hundert Zuschauer nach Zotzenbach, um die spannende Rennaction zu verfolgen. Im Vergleich zu den Vorjahren, ging die Veranstaltung nahezu ohne Unterbrechungen und unfallfrei über die Bühne.

Gesamtsieger wurde am Ende nach beinhartem Kampf der Fürther Sven Koob auf Fiat Uno. Der Bergrennfahrer, der eigentlich nicht mehr so oft hinter dem Lenkrad sitzt, hämmerte fehlerfrei zwei super Zeiten in den Zotzenbacher Asphalt, was die heimischen Fans entsprechend begeisterte. Überglücklich nahm Koob, Sportleiter des Mitausrichters IMS Schlierbachtal, den Siegerpokal am Abend entgegen. Schnellster auf der Strecke war Opel Pilot Dennis Zeug, der sich aber zwei Pylonenfehler leistete und somit das Podest knapp verfehlte. Neben Koob komplettierten der lange führende Bayer Christian Graßmann (BMW M3) und Badische Berg-Spezialist, Stefan Faulhaber auf Opel Kadett C das Podium.

Nun zu den Gruppen- und Klassensiegern. Die Gruppe und Klasse der serienmäßigen Fahrzeuge gewann Tim Reinhart auf Audi TTS. Bruder Jan belegte in Klasse G1 hier den dritten Platz. Der Absteinacher Georg Pruchniwicz und Jean Schott aus Zotzenbach waren ebenfalls in dieser Klasse am Start. In der kleinen Klasse G3 konnte Manuel Elfner aus Lampenhain dieses Mal leider nicht überzeugen. In der kleinen Klasse G5 belegte Sebastian Keller vom MSC Rodenstein den dritten Platz. Sein Vater Erich Keller wurde Neunter. Die Klasse F9 (leicht verbesserte Fahrzeuge) war voll in der Hand der IMS Schlierbachtal. Tobias Bauer, gewann vor Manuel Hartmann und Michael Tönnesmann. In der F10, bis 2000ccm Hubraum gewann Alexander Wolk vom MSC Überwald mit über zwei Sekunden Vorsprung. Clubkollege Kevin Bohl aus Kreidach wurde Vierter. Florian Heß aus Fränkisch-Crumbach belegte mit drei Pylonenfehlern den sechsten Rang. In der Klasse über zwei Liter Hubraum war leider nichts für die heimischen Piloten zu holen. Hier wurde der Fürther Lothar Schmitt auf Rang 4 abgewunken. BMW-Kollege Robert Umlauft aus Kirschhausen wurde Fünfter. Klaus Emig vom MSC Überwald wurde leider im zweiten Lauf von technischen Problemen geplagt und direkt hinter Umlauft gewertet. Die kleine Klasse der verbesserten Fahrzeuge war wiederum voll in Weschnitztäler Hand. Der Ellenbacher Fiat Pilot Marco Rauch siegte, sein Vater Rolf wurde Dritter. Zum Showdown kam es dann am Nachmittag in der Freestyle-Klasse. Gesamtsieger Sven Koob drehte mit seinem Fiat Uno richtig auf, der von ihm und seinem Vater Motorsporturgestein Franz Koob, in der heimischen Werkstatt vorbereitet wurde. Der Klassensieg war somit ebenfalls im Sack. Dritter in der Freestyle-Klasse wurde Achim Kreim vom MSC Rodenstein. Die Piloten des MSC Rodenstein, Volker Heist, Stefan Günzel, Nils Mierschke, Nick Muntermann und Lars Meierhöfer waren unter den Platzierten. Vortagessieger Szilárd Varga war ebenfalls gut unterwegs. Für den MSC Überwald belegte Matthias Eck auf BMW den 8. Platz. Christoph Scheibe aus Bonsweiher und der Wald-Michelbacher Michael Schwöbel kamen leider nicht ins Ziel.  

Am Ende waren die Verantwortlichen der Veranstaltergemeinschaft rund um die MSF Zotzenbach sehr zufrieden und froh, daß die Veranstaltung unfallfrei und sportlich hochwertig ausgetragen wurde. Organisationsleiter Kai Randoll dankte den vielen Helfern und Unterstützern des Rennsport-Revivals, ohne die eine Veranstaltung in diesem Umfang nicht möglich ist.

Alle Vereine bereiten sich nach dem Rennsport-Revival, nun auf die Nibelungenring-Rallye am 20.10.2018 vor. Auch hier erwarten die Clubs ein volles Starterfeld und tollen Sport.

 

4. Berg-Gleichmäßigkeitsprüfung

1. Szilárd Varga, Fiat Punto – Abweichung 0,55 Sekunden

2. Michael Tönnesmann, Fiat Cinqucento – Abweichung 0,64 Sekunden

3. Reiner Hergenhahn, BMW 318is – Abweichung 0,76 Sekunden

4. Michael Heck, Porsche 924 – Abweichung 0,99 Sekunden

5. Florian Heß, Honda Civic – Abweichung 1,22 Sekunden

 

24. Bergslalom Zotzenbach

1. Sven Koob, Fiat Uno – 143,13 Sekunden

2. Christian Graßmann sen., BMW M3 – 145,86 Sekunden

3. Stefan Faulhaber, Opel Kadett C – 146,60 Sekunden

4. Robert Stangl, Opel Kadett C – 147,41 Sekunden

5. Dennis Zeug, Opel Kadett C – 147,60 Sekunden

Weitere Infos und Ergebnisse unter:

www.bergrennen-zotzenbach.de