Weihnachtsgruß des Bürgermeisters

Am Wochenende ist Weihnachten. "Schon", möchte man spontan sagen; die denkbar kurze Adventszeit will irgendwie zu diesem unruhigen ereignisreichen Jahr passen.

Die Welt ist an Konflikten leider nicht ärmer geworden. Es genügt schon, die Namen von Ländern zu hören, um jeweils typische Bilder im Kopf abzurufen, wie man sie aus den Fernsehnachrichten kennt: Nordkorea, Israel, Syrien, aber auch die Türkei, auch die USA, zuletzt auch noch Spanien. Das Trennende scheint auf dem Vormarsch zu sein, nicht das Gemeinsame, das großmäulige Auftrumpfen der Populisten scheint in Mode zu geraten, nicht die zurückhaltende Diplomatie und Rücksichtnahme.

Die Bundestagswahl in Deutschland bestätigt im Grunde die Verhältnisse, nur mit deutlichen Abschlägen. Die Parteien tun sich noch schwer, die nächste Regierung zu bilden. Auf das gewohnte Verhaltensmuster von Politikern ist kein Verlass mehr. Plötzlich ist es für manche erstrebenswerter, nicht zu regieren. Dabei dürfte das in unserem Land doch gar nicht so schwer fallen, wo die Wirtschaft brummt, der Arbeitsmarkt floriert, die Steuereinnahmen sprudeln.

Da geht es bei uns im Odenwald schon ruhiger zu. Im Landkreis funktioniert sie, die große Koalition, und macht ihre Arbeit. In Fränkisch-Crumbach kommt die Wahl des Bürgermeisters sogar ohne Wahlkampf aus; ich freue mich über eine solide Bestätigung für weitere sechs Jahre. Die Darmstädter Straße wird endlich saniert, eine innerörtliche Verbindung zwischen Einkaufsmarkt und Volksbank-Parkplatz geschaffen. Die Gemeinde schreibt nach Jahren wieder schwarze Zahlen und wählt sich den ersten Seniorenbeirat im Odenwaldkreis. Freude verbreiten auch sportliche Erfolge: Nach fünfzehn Jahren wiederholt sich das "Crumbacher Sommermärchen", denn Handballer und Fußballer steigen zeitgleich auf.

In der Vorweihnachtszeit verdichten sich alljährlich der Zusammenhalt und die Einsatzfreude, die unsere Gemeinde positiv herausheben - und einen angenehmen Kontrast bilden zu den eingangs erwähnten Beobachtungen in der großen weiten Welt. Die phantasievollen Adventsgeschichten, das mitreißende Adventskonzert in der Evangelischen Kirche, und natürlich der Crumbacher Weihnachtsmarkt, dessen Liebhaber aus erstaunlicher Entfernung zu uns reisen. Dies alles möchte ich wieder zum Anlass nehmen, um all jenen zu danken, die in dem nun endenden Jahr 2017 daran mitgearbeitet haben, unseren Ort lebens- und liebenswert zu erhalten. Wir können stolz darauf sein, dass es unter uns so viele Bürgerinnen und Bürger gibt, die sich um ihre Mitmenschen kümmern und sich für das Gemeinwesen, in dem wir leben, verantwortlich fühlen. Auch für das neue Jahr bitte ich Sie wieder herzlich um Ihre Unterstützung.

Der traditionelle öffentliche Neujahrsempfang der Gemeinde ist wegen der Fastnachtstage später im Jahr, nämlich erst am Samstag, dem 24. Februar 2018, um 18:00 Uhr in der Rodensteinhalle. Er wird wieder der feierliche Rahmen sein, um verdiente Mitbürgerinnen und Mitbürger auszuzeichnen und die Ehrennadel der Gemeinde zu verleihen. Bitte merken Sie sich den Termin schon einmal vor.

Ihnen und Ihrer Familie fröhliche Weihnachten und Gesundheit, Glück und Gottes Segen im neuen Jahr!