Pflegeversicherung Aufklärung und Beratung (Bürgertelefon zur Pflegeversicherung)

Am 01.01.2013 ist das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) in der ambulanten Pflege mit einer Vielzahl von Änderungen in Kraft getreten.

Über Einzelheiten zum Pflege-Neuausrichtungsgesetz informieren die Pflegekassen und das Bürgertelefon zur Pflegeversicherung des Bundesministeriums für Gesundheit unter Tel.: +49 30 - 3406066-02.

Wichtige Neuregelungen:

1. Neue Pflegestufe 0:

Personen mit erheblich eingeschränkter Alltagskompetenz erhalten Pflegegeld und Pflegesachleistungen.

Pflegegeld: 120,00 Euro
Pflegesachleistungen: 225,00 Euro

Personenkreis: vor allem an Demenz erkrankte Menschen mit Hilfebedarf:

  • im Bereich der Grundpflege und
  • hauswirtschaftlichen Versorgung und
  • erheblichem Bedarf an allgemeiner Beaufsichtigung und Betreuung

2. Anhebung des Pflegegeldes (monatlich):

Stufe 0 alt:      nicht vorhanden         neu:     120,00 Euro
Stufe 1 alt:      235,00 Euro                neu:     305,00 Euro
Stufe 2 alt:      440,00 Euro                neu:     525,00 Euro
Stufe 3 alt:      700,00 Euro                neu:     700,00 Euro

3. Anhebung von Pflegesachleistungen (monatlich)

Stufe 0 alt: nicht vorhanden              neu:       225,00 Euro
Stufe 1 alt:    450,00 Euro                  neu:       665,00 Euro
Stufe 2 alt: 1.100,00 Euro                  neu:     1.250,00 Euro
Stufe 3 alt: 1.550,00 Euro                  neu:     1.550,00 Euro

4. Einführung von Leistungen der häuslichen Betreuung

  • Neben der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung können ambulante Pflegedienste auch häusliche Betreuungsleistungen für Personen mit den Pflegestufen 0, I und II anbieten.
  • Ein Anspruch auf häusliche Betreuung setzt voraus, dass die Grundpflege und die hauswirtschaftliche Versorgung im Einzelfall sichergestellt sind.

5. Förderung von Wohngruppen

  • zusätzliche Förderung von Wohnformen zwischen der ambulanten und stationären Betreuung für die Finanzierung einer Präsenzkraft (je Pflegebedürftigem 200,00 Euro zusätzlich)
  • Initiativprogramm zur Gründung ambulanter Wohngruppen
    • Förderung für notwendige Umbaumaßnahmen von 2.500,00 Euro pro Person (max. 10.000,00 Euro je Wohngruppe)
    • Antragstellung bei der Pflegekasse

6. Anhebung des Beitragssatzes

  • Pflegeversicherungsbeitrag wird von 1,95 Prozent auf 2,05 Prozent (Kinderlose: 2,3 Prozent) erhöht

7. Förderung der privaten Pflegevorsorge

  • staatliche Zulage von 60,00 Euro im Jahr möglich
  • Information stellen Versicherungsunternehmen bereit

An wen muss ich mich wenden?

Bundesministerium für Gesundheit

Bürgertelefon zur Pflegeversicherung
Tel.: +49 30 - 3406066-02

Servicezeiten:
Mo - Do 08:00 - 18:00 Uhr
Fr 08:00 - 15:00 Uhr

Barrierefreier Zugang:

Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte - Schreibtelefon

Tel.: +49 30 - 3406066-09

E-Mail: info.deaf@bmg.bund.de
E-Mail: info.gehoerlos@bmg.bund.de

Gebärdentelefon Video over IP

Tel.: +49 30 - 340 60 66 – 08 (Gebärdentelefon ISDN Bildtelefon)
E-Mail: gebaerdentelefon.bmg@sip.bmg.buergerservice-bund.de

Anträge / Formulare

Online-Kontaktformular

Fachlich freigegeben am 06.02.2013 durch:
Bundesministerium für Gesundheit

Zuständigkeit

  • Friedrichstraße 108
    10117 Berlin
  • Wilhelmstraße 54
    10117 Berlin
  • +49 30 3406066-02
  • Servicezeiten:
    Mo - Do 08:00 - 18:00 Uhr
    Fr 08:00 - 15:00 Uhr

  • Barrierefreier Zugang:
    Beratungsservice für Gehörlose und Hörgeschädigte - Schreibtelefon
    Tel.: +49 30 3406066-09
    E-Mail: info.deaf@bmg.bund.de
    E-Mail: info.gehoerlos@bmg.bund.de
    Gebärdentelefon Video over IP
    Tel.: +49 30 3406066-08 (Gebärdentelefon ISDN Bildtelefon)
    E-Mail: gebaerdentelefon.bmg@sip.bmg.buergerservice-bund.de