Beamtenrechtliche Krankenfürsorge (Beihilfe)

Aufgrund ihres besonderen Dienstverhältnisses erhalten Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter sowie ihre Hinterbliebenen und die berücksichtigungsfähigen Angehörigen anstelle eines Arbeitgeberzuschusses zu ihren Beiträgen für eine Krankenversicherung eine eigenständigen beamtenrechtliche Krankenfürsorge nach der Hessischen Beihilfeverordnung. Der Dienstherr gewährt zu Aufwendungen in Krankheits-, Pflege-, Geburts- und Todesfällen, bei Maßnahmen zur Früherkennung von Krankheiten, bei Schutzimpfungen und in Fällen der Pflege Beihilfen.

An wen muss ich mich wenden?

Zuständig für Beihilfeangelegenheiten der Beamtinnen und Beamten des Landes Hessen sind das Regierungspräsidium Kassel, sowie der Hessische Landtag und der Hessischer Rechnungshof jeweils für seine Bediensteten; die Kommunen haben die Zuständigkeit für ihre Bediensteten selbst inne.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Antragsformulare stehen auf der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel, Dezernat Beihilfen, zum Download zur Verfügung

Antragsformulare

Welche Gebühren fallen an?

Keine

Welche Fristen muss ich beachten?

Der Antrag auf Beihilfe ist innerhalb einer Ausschlussfrist von einem Jahr nach Entstehen der Aufwendungen zu stellen. Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport hat der Beihilfestelle des Regierungspräsidiums Kassel als Ziel gesetzt, Beihilfeanträge innerhalb von 10 Arbeitstagen (nach Posteingang) zu bescheiden.

Dieses Ziel wird seit September 2007 durchgängig erfüllt, oft sogar deutlich unterschritten.
 

Bemerkungen

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Homepage des Regierungspräsidiums Kassel, Beihilfen

Regierungspräsidium Kassel, Beihilfen

Zuständigkeit

  • Scheidemannplatz 1
    34117 Kassel, documenta-Stadt
  • Sie können uns telefonisch
    montags - donnerstags von 08.00-16.30 Uhr
    und persönlich
    montags, donnerstags und freitags von 08.00-12.00 Uhr sowie dienstags von 13.00-16.30 Uhr erreichen.