Wissenschaftliche Forschungsvorhaben in hessischen Schulen

Wissenschaftliche Forschungsvorhaben in Schulen (Studien, Befragungen, Testreihen u. ä.) bedürfen nach § 84 des Hessischen Schulgesetzes der vorherigen Genehmigung durch das Hessische Kultusministerium. Eine Genehmigung ist an die Bedingung geknüpft, dass die Erfüllung des Bildungsauftrages der Schule hierdurch nicht unangemessen beeinträchtigt wird.

An wen muss ich mich wenden?

Der Antrag auf Genehmigung ist in schriftlicher Form an das Hessische Kultusministerium, Luisenplatz 10, 65185 Wiesbaden, zu richten.

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Eine zusammenfassende kurze Beschreibung des Projekts (Konzeption, Benennung des verantwortlichen Projektleiters, Benennung der beteiligten Partner, Liste der zu beteiligenden Schulformen und Jahrgangsstufen sowie auch aller zu beteiligenden einzelnen Schulen, Informationen zum konkreten Prozedere des Vorhabens, Angaben über den zeitlichen Ablauf und den voraussichtlichen Umfang des Vorhabens, Gewährleistung der notwendigen Anonymität der zu Befragenden <Codierung> etc.)
  • Die Erhebungsunterlagen wie Fragebögen, Interviewleitfäden, Testunterlagen
  • Die Anschreiben an die vorgesehenen Teilnehmer und ggf. an die Erziehungsberechtigten. Aus diesen müssen deutlich die Zielsetzung und der Inhalt des Vorhabens, der Hinweis auf die Freiwilligkeit der Teilnahme und auch auf die Möglichkeit der Nicht-Teilnahme ohne Nachteile, das Widerrufsrecht, die durch den Antragsteller vorgesehene Behandlung der Erhebungsunterlagen und deren endgültiger Verbleib sowie das Prozedere des Vorhabens hervorgehen.
  • Die vorbereitete Einverständniserklärung für die Schülerinnen und Schüler
  • Die Bestätigung der Schulleitung über die ordnungsgemäß eingeholte und erteilte Zustimmung der Schulkonferenz -  beziehungsweise bei Berufsschulen gegebenenfalls der Gesamtkonferenz (falls eine ordnungsgemäße Schulkonferenz nicht zustande kommt) - aller von dem Vorhaben betroffenen Schulen
  • Das Aufbewahrungs- und Löschkonzept (bei Untersuchungen mit Video- und Tonaufzeichnungen)

Welche Fristen muss ich beachten?

Der Antrag ist vorausschauend und rechtzeitig vor dem gewünschten Beginn des Vorhabens zu stellen. Hierbei sollte sorgfältig auf den notwendigen Vorlauf (Einverständniserklärung der Schülerinnen und Schüler sowie der Erziehungsberechtigten, Einholung der Zustimmung der Schulkonferenzen aller zu beteiligenden Schulen) geachtet werden.

Bearbeitungsdauer

Das Verfahren kann bis zur endgültigen Genehmigung etwas Zeit in Anspruch nehmen, da diese erst erteilt werden kann, wenn die Bestätigungen der Zustimmung aller Schulkonferenzen vorgelegt wurden und wenn nach erfolgter schulfachlicher und datenschutzrechtlicher Prüfung im Hessischen Kultusministerium keine Bedenken gegen das Vorhaben bestehen.

Fachlich freigegeben am 17.03.2017 durch:
Hessisches Kultusministerium

Zuständigkeit

  • Luisenplatz 10
    65185 Wiesbaden, Landeshauptstadt
  • 0611 368-0
  • 0611 368-2099
  • Es gelten die allgemeinen Bürozeiten.