Soldatenversorgungsgesetz (SVG)

Soldatenversorgungsgesetz - SVG - Gesetz über die Versorgung für die ehemaligen Soldaten der Bundeswehr und ihre Hinterbliebenen

Mit dem „Gesetz zur Übertragung der Zuständigkeit der Länder im Bereich der Beschädigten- und Hinterbliebenenversorgung nach dem Dritten Teil des Soldatenversorgungsgesetzes auf den Bund" vom 15.07.2013 wurde die bislang bei der Versorgungsverwaltung liegende Zuständigkeit für die Versorgung von Wehrdienstbeschädigten nach Beendigung ihres Wehrdienstverhältnisses sowie die Versorgung ihrer Hinterbliebenen auf die Bundeswehrverwaltung übertragen. Dabei hat die Bundeswehrverwaltung im 1. Schritt zum 01.01.2015 die Zuständigkeit für die Renten- und Heilbehandlungsleistungen übernommen. Im 2. Schritt ist zum 01.01.2016 auch die Zuständigkeit im Bereich der Kriegsopferfürsorge, für die in Hessen bislang der Landeswohlfahrtsverband zuständig war, auf die Bundeswehrverwaltung übergegangen.

Bereits zum Jahresende 2014 wurden die in allen Fällen geführten Aktenunterlagen von den Hessischen Ämtern für Versorgung und Soziales sowie dem Regierungspräsidium Gießen an die Bundeswehrverwaltung abgegeben.

Ansprechpartner in allen Fragen zur Versorgung nach dem Soldatenversorgungsgesetz ist nunmehr das

Bundesamt für das Personalmanagement der Bundeswehr

- Beschädigtenversorgung -
Wilhelm-Raabe-Straße 46
40470 Düsseldorf

Hotline: 0800 - 7241428

Fachlich freigegeben am 21.09.2016 durch:
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration