Verdacht auf Impfschadensfall melden

Treten nach einer Impfung gesundheitliche Beeinträchtigungen auf, die über das übliche Ausmaß einer Impfreaktion hinaus gehen, so ist sofort ein Arzt, möglichst der impfende Arzt zu konsultieren und das Gesundheitsamt zu informieren. Schwerwiegende Gesundheitsstörungen nach einer Impfung sind sehr seltene Ereignisse.

Schutzimpfungen

Verfahrensablauf

Besteht ein Verdacht auf Impfnebenwirkungen, so muss die Meldung darüber sofort (innerhalb von 24 Stunden) an das zuständige Gesundheitsamt erfolgen.

Dafür sollte der vom Paul-Ehrlich-Institut entwickelte Meldebogen verwendet werden.

Bestätigt sich der Verdacht, können Sie beim Hessischen Amt für Versorgung und Soziales in Fulda eine Versorgung bei Impfschaden beantragen. Das Amt ist für alle Impfschäden zuständig, die durch eine in Hessen vorgenommene Impfung verursacht worden sind. Siehe dazu auch Leistungsbeschreibung "Versorgung bei Imfschaden beantragen".

Meldeformulare

Versorgung bei Impfschaden beantragen

An wen muss ich mich wenden?

An den Arzt, der die Impfung vorgenommen oder Ihren behandelnden Arzt

Voraussetzungen

Als Ausdruck der Auseinandersetzung des Organismus mit dem Impfstoff können nach einer Impfung kurzzeitig vorübergehende Lokal- und Allgemeinreaktionen auftreten, wie:

  • Rötung, Schwellung oder Schmerzhaftigkeit an der Injektionsstelle für die Dauer von 1 - 3 Tagen (gelegentlich länger)
  • Fieber unter 39.50 C (bei rektaler Messung), Kopf- und Gliederschmerzen, Mattigkeit, Unwohlsein, Übelkeit, Unruhe, Schwellung der regionären Lymphknoten
  • "Impfkrankheit" ( 1 - 3 Wochen nach der Impfung), zum Beispiel masern- bzw. varizellenähnliche Hauterscheinungen.

Kommt es im zeitlichen Zusammenhang mit einer Impfung zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen, die darüber hinaus gehen, sollte ein Arzt, möglichst der impfende Arzt konsultiert werden.

Siehe dazu auch Leistungsbeschreibung „Schutzimpfungen“

Schutzimpfungen

Welche Gebühren fallen an?

Keine

Bemerkungen

Weitere Informationen:

 

Fachlich freigegeben am 13.05.2013 durch:
Hessisches Ministerium für Soziales und Integration
  • Postfach
    36013 Fulda
  • Washingtonallee 2
    36041 Fulda
  • +49 661 6207-0
  • +49 661 6207-242
  • +49 661 6207-325
  • Mo: - Do: 08:00 - 15:30 Uhr

    Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr

  • Die Hotline ist montags bis donnerstags von 08:00 - 15:30 Uhr und freitags von 08:00 - 12:00 Uhr unter der Nummer 01802358376 (0,06 Euro/pro Anruf aus dem Festnetz im Land Hessen) errreichbar.

  • Albert-Schweitzer-Straße 8
    64711 Erbach, Kreisstadt
  • Haltestellen:
  • Erbach, Krankenhaus
    Linie: Buslinie 1
  • Parkplätze:
  • Parkplatz Krankenhaus
    Parkplatz: 100
    (gebührenpflichtig)
  • Vor Hauptgebäude
    Behindertenparkplatz: 3
    (gebührenfrei)
  • Aufzug: vorhanden
  • behindertengerecht
  • 06062 70-293
  • 06062 70-448
  • Montags: 08.00 bis 12.00 Uhr
    Dienstags: 08.00 bis 12.00 Uhr
    Mittwochs: geschlossen
    Donnerstags: 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.30 Uhr
    Freitags: 08.00 bis 12.00 Uhr
  • Postfach
    36013 Fulda
  • Washingtonallee 2
    36041 Fulda
  • +49 661 6207-0
  • +49 661 6207-242
  • +49 661 6207-325
  • Mo: - Do: 08:00 - 15:30 Uhr

    Freitag: 08:00 - 12:00 Uhr

  • Die Hotline ist montags bis donnerstags von 08:00 - 15:30 Uhr und freitags von 08:00 - 12:00 Uhr unter der Nummer 01802358376 (0,06 Euro/pro Anruf aus dem Festnetz im Land Hessen) errreichbar.