Ganztagsbetreuung in der Rodensteinschule

Mittagessen

Mittagessen

Jeden Mittag wird ein warmes Menü zum Selbstkostenpreis engeboten.

Hausaufgabenbetreuung

Hausaufgabenbetreuung

Lehrer und Betreuer betreuen am Nachmittag die Erledigung der Hausaufgaben.

Arbeitsgemeinschaften

Arbeitsgemeinschaften

Vielseitiges Beschäftigungsangebot mit AG aus Sport, Spiel und Kreativität.

Betreuung auch in den Schulferien

Betreuung auch in den Schulferien

Ein Betreuungsangebot in den ersten beiden Wochen der Sommerferien ist in der Leistung mit eingeschlossen.

Die „Betreute Grundschule“ sorgt in Fränkisch-Crumbach schon seit vielen Jahren dafür, dass die Grundschülerinnen und -schüler der örtlichen Rodensteinschule frühmorgens und bis in den Nachmittag hinein in guten Händen sind und ein warmes Mittagessen erhalten. Das Betreuungsangebot unter der Trägerschaft der Gemeinde wurde seither schrittweise ausgeweitet und aufgewertet. Es umfasst heute eine qualifizierte Hausaufgabenhilfe, Förderunterricht und ein vielfältiges Angebot von Arbeitsgemeinschaften. Die Ganztagsbetreuung wird vom Land Hessen, der Gemeinde Fränkisch-Crumbach und durch Eltern-beiträge finanziert. Es steht allen Schülerinnen und Schülern der Rodensteinschule offen.

Auf Wunsch können die Kinder ihre Hausaufgaben innerhalb der Betreuungszeit erledigen, unterstützt von Lehrern der Rodensteinschule und dem Personal der Gemeinde. Der Tagesablauf ist so eingeteilt, dass genügend Zeit bleibt zum Mittagessen, zur Teilnahme an den AG und zum Spielen und „Abschalten“.

Jeden Mittag wird ein gesundes und schmackhaftes Mittagessen zum Selbstkostenpreis angeboten, bestehend aus Suppe, Hauptgericht und Dessert oder Obst. Das Essen wird von der Großküche REAS aus Groß-Bieberau geliefert. Den ganzen Tag über stehen Mineralwasser und ungesüßter Tee bereit.

An drei Tagen in der Woche gibt es ein breit gefächertes Angebot an Arbeitsgemeinschaften (AG) aus den Bereichen Sport, Musik, Natur und  Kreativität. Von der Fußball- bis zur Bläser-AG, für jeden ist etwas dabei. Hinzu kommen Kurse zur gezielten Förderung. Die AG werden betreut von engagierten Lehrern der Schule, örtlichen Vereinen und qualifizierten Privatpersonen.

Anmeldung, Kosten und Fördermöglichkeiten

Die verbindliche Anmeldung erfolgt separat pro Schulhalbjahr. Dabei kann gewählt werden, an welchen Wochentagen das Kind betreut werden soll, an welchen Tagen es ein warmes Mittagessen erhält und an welchen Arbeitsgemeinschaften es teilnimmt.

Die Ganztagsbetreuung von 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr kostet 25 Euro im Monat pro gewähltem Wochentag. Das einzelne Mittagessen wird zum Selbst-kostenpreis von 4,00 Euro angeboten. Einzelne Zusatztage lassen sich für 8 Euro pro Tag hinzu-buchen. Mittagessen und Zusatztage werden gesammelt abgerechnet. Bei Bedarf kann beim Odenwaldkreis ein finanzieller Zuschuss für die Betreuungsgebühren nach §§ 22, 90 SGB VIII und für das Mittagessen nach § 28 SGB II beantragt werden.

Leitsatz

Höfliches, respektvolles und faires Verhalten miteinander
ist die Grundvoraussetzung für unser Zusammenleben
in der Mittagsbetreuung.

Einzelheiten zum Konzept und zur Organisation finden Sie in den nachstehenden Registern zum Aufklappen.

Zum Betrachten benötigen Sie das Programm Adobe Acrobat Reader.

Rodensteinschule, Aula

Schafhofgasse 19
64407 Fränkisch-Crumbach

Die Betreuung findet während der Schultage montags bis freitags von 7:30 bis 8:30 Uhr und von 11:20 Uhr (nach der vierten Unterrichtsstunde) bis 15:30 Uhr in den Räumen der Rodensteinschule statt. Telefonnummer : 06164-911516

Für jeden zusätzlichen Betreuungstag, den ihr Kind über die bestellten Wochentage hinaus in Anspruch nimmt, werden 8,00 Euro berechnet. Dieser wird in die Abrechnung einbezogen.

Besucht ein Kind die Mittagsbetreuung nicht, muss dies der Betreuung von Betreuungsbeginn telefonisch oder schriftlich mitgeteilt werden. Die Betreuer sind angewiesen, bei unentschuldigtem Fehlen eines Kindes nachzuforschen, wo sich das Kind aufhält bzw. die Eltern zu informieren. Ist das Kind aufgrund einer ansteckenden Krankheit vom Schulbesuch befreit, darf es die Mittagsbetreuung nicht besuchen. Falls ein Kind während der Betreuungszeit erkrankt, werden die Eltern umgehend telefonisch verständigt, damit das Kind nach Hause gehen oder ggf. abgeholt werden kann. Dazu ist es notwendig, dass die Eltern stets die aktuellen Telefonnummern hinterlassen, unter denen sie privat und dienstlich zu erreichen sind. Chronischen Erkrankungen und Allergien sind unbedingt der Mittagsbetreuung mitzuteilen. Die Betreuer dürfen den Kindern keine Medikamente verabreichen. Für die Einnahmen notwendige Medikamente ist das Kind selbst verantwortlich.

Es wird ein warmes Mittagessen von REAS aus Groß-Bieberau an zwei verschiedenen Uhrzeiten, abhängig vom Unterrichtsende, zum Selbstkostenpreis von 4,00 Euro angeboten. Dies kann getrennt für den Wochentag bestellt werden. Mittagessen für einzelne Zusatztage sowie für Ferientage können für 8,00 Euro nachbestellt werden. Für Zusatztage ist das Kind rechtzeitig einen Tag vorher beim Betreuungspersonal zum Essen anzumelden.

Entgelt

Das monatliche Betreuungsentgelt ergibt sich aus einem kalkulierten Durchschnittsbetrag pro bestelltem Wochentag von 25,00 Euro und gilt für das komplette Schuljahr. Die Inanspruchnahme von Betreuungsleistungen wird an maximal einem Tag pro Woche kostenfrei gestellt, wenn am gleichen Tag eine AG (Arbeitsgemeinschaft) besucht wird. In der Ferienzeit muss das Betreuungsentgelt weitergezahlt werden, um die Gesamtkosten decken zu können. Das Risiko der Kostendeckung trägt die Gemeinde. Bei Ausfall der Betreuung durch höhere Gewalt besteht keine Erstattungsanspruch.

Zuweisung

Darüber hinaus kann aus pädagogischen Gründen eine Zuweisung von einem oder mehreren Tagen durch die Schulleitung angeordnet werden. Für diese angeordneten Tage ist kein Betreuungsentgelt zu entrichten.

Das Team der pädagogischen Mittagsbetreuung setzt sich derzeit aus vier Mitarbeiterinnen zusammen, die sich mit der Betreuung ergänzen.

  • Gertrud Vierheller (Leitung)
  • Nadine Becker (Hausaufgabenbetreuung)
  • Heike Carchidi (Betreuung)
  • Conny Gaydoul (Betreuung)

Im Entgelt enthalten ist die Betreuung in der ersten Ferienwoche der Herbst- und Osterferien sowie in den ersten beiden Ferienwochen der Sommerferien jeweils ganztags von 7.30 – 15.30 Uhr. An den restlichen Ferientagen findet keine Betreuung statt. In den Ferien und an Brückentagen findet eine Betreuung jedoch nur dann statt, wenn mindestens fünf Kinder das Betreuungsangebot in Anspruch nehmen.

Bedürfnisse der Kinder

Ganztagsbetreuung ist mehr als Aufsicht. Sie erfüllt wichtige pädagogische Aufgaben. Im Mittelpunkt steht das Kind mit seinen körperlichen und psychischen Bedürfnissen nach Schulschluss. Nach dem Unterricht haben viele Kinder ein großes Gesprächsbedürfnis, einen starken Drang sich zu bewegen oder frei zu spielen. Der Orientierung an den Bedürfnissen trägt die Mittagsbetreuung dadurch Rechnung, dass sie ohne Lern- und Leistungsdruck gestaltet ist. Die Nutzung der Angebote wird durch die Kinder selbst bestimmt und erfolgt freiwillig.

Die strukturierte Betreuung gibt den Kindern eine wertvolle Hilfe in der Organisation ihres Tagesablaufs und bei der Planung der Hausaufgaben und Freizeitgestaltung.

Freie Aktivitäten und Bewegung

Neben geplanten und begleiteten Aktivitäten gibt es offene Angebote, wie Spielbereiche, Brettspiele, Bücherecke usw. Die Kinder bekommen so die Möglichkeit, ihre Freizeit zum Teil selbst zu organisieren und zum Teil an gemeinschaftlichen Aktivitäten teilzunehmen. Dabei stehen Spaß und die Freiwilligkeit sowie soziales Lernen im Vordergrund.

Gemeinsame Bewegungsspiele, freie Bewegung, zu denen die Betreuerinnen anregen und ein regelmäßiger Aufenthalt im Freien, leisten einen wichtigen Beitrag zur körperlichen und psychischen Gesundheit der Kinder.

Ruhe und Entspannung

Insbesondere die jüngeren Kinder brauchen nach dem Unterricht zunächst Ruhe und Entspannung. Sie genießen es, sich zurück zu ziehen, sich alleine zu beschäftigen oder einfach „nichts zu tun“. Trotz oft schwieriger räumlicher Voraussetzung sind die Mitarbeiterinnen bemüht, Ruhezonen für die Kinder zu schaffen. Das kann die Kuschelecke oder die Sitzsäcke in dem gemütlich gestalteten Nebenraum sein. Eine andere Möglichkeit, Ruhezeiten zu schaffen ist es, die Gruppen in Kleingruppen aufzuteilen, wobei auch hier die Freiwilligkeit und Selbstorganisation der Kinder im Zentrum stehen.

Zuwendung und Aufmerksamkeit

Veränderte Familien- und Sozialstrukturen führen dazu, dass Kinder viel Zeit in Betreuungseinrichtungen verbringen und damit auch ihr Bedürfnis nach Zuwendung und Aufmerksamkeit mitbringen. Die Betreuerinnen bauen tragfähige Beziehungen zu den Kindern auf, um ihrem Verlangen nach Schutz, Bindung, Sicherheit gerecht zu werden. Gespräche, Zuhören, Verstehen, Anregen, Ermutigen und Helfen sind für die Kinder von großer Bedeutung und fördern die Entwicklung ihrer individuellen Persönlichkeit.

An folgenden Tagen finden keine AG statt:

  • Pädagogischer Tag
  • Tag der Zeugnisausgabe
  • Bewegliche Ferientage
  • Fastnacht.
  • Kennenlerntag der neuen Schulanfänger
  • Bundesjugendspiele

Die pädagogische Hausaufgabenbetreuung findet Dienstag bis Donnerstag, in der Zeit 12.30 Uhr bis 15.00 Uhr statt. Der jeweilige Lehrer und eine Fachkraft achten auf sorgfältiges und möglichst vollständiges Erledigen der Hausaufgaben, ohne dabei einen Leistungsdruck zu erzeugen. Ziel ist es, die Kinder zu selbständigem, strukturiertem und eigenverantwortlichem Arbeiten anzuleiten. Bei Bedarf erhalten die Kinder Hilfestellung und Unterstützung, wobei zu beachten ist, dass in der Mittagsbetreuung keine Nachhilfe bzw. Förderunterricht geboten werden kann. Natürlich möchte die Nachmittagsbetreuung die Familien hinsichtlich der Erledigung der Hausaufgaben entlasten. Dennoch bleibt die Verantwortung für alle schulischen Belange – also auch für die Hausaufgaben bei den Eltern. Diese sollten täglich einen Blick in die Hefte werden und mit ihrem Kind über die Hausaufgaben sprechen.

Schülerinnen und Schüler, die ihre Aufgaben vorher erledigt haben, können in dieser Zeit ihre Freizeit selbst gestalten, indem sie beispielsweise Gruppenspiele selbst organisieren oder an pädagogischen geplanten Angeboten teilnehmen.

Die Betreuerinnen bemühen sich um einen guten Austausch mit den Eltern. Gegenseitiges Kennenlernen und Vertrauensbildung stehen am Anfang jeder Zusammenarbeit. Die Eltern sollen am Betreuungsalltag der Kinder teilhaben können und werden über aktuelle Informationen durch Infoblätter informiert. Für Tür- und Angelgespräche sowie für tiefer gehende Gespräche mit Terminvereinbarung stehen die Mitarbeiterinnen jederzeit zur Verfügung.

Von den Eltern wird erwartet, dass sie die Betreuerinnen rechtzeitig über Krankheit oder andere Fehlzeiten informieren.

Die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen Mittagsbetreuung und Grundschule ergibt sich einerseits aus organisatorischen Gründen und andererseits aufgrund des gemeinsamen Ziels, die Kinder in der Entwicklung bestmöglich zu unterstützen und zu fördern.

Die Betreute Grundschule ist Bestandteil der Grundschule. Die Schulleitung ist weisungsberechtigt und verantwortlich für die pädagogische Betreuung. Die Organisation und Verwaltung wird durch die Gemeinde Fränkisch-Crumbach wahrgenommen.

Die Schulleitung stellt als Hausherr die Räume zur Verfügung. Im Rahmen der Aufsichtspflicht teilt die Schulleitung (Kollegium) oder ein von ihre Beauftragter den Betreuerinnen mit, welche Kinder wegen Krankheit oder anderen Gründen nicht am Unterricht und an der Mittagsbetreuung teilnehmen.

Um im Interesse jedes einzelnen Kindes Hand in Hand arbeiten zu können, nutzen Betreuerinnen und Lehrkräfte die Möglichkeit zum Austausch über die Kinder.

Während der Betreuungszeiten werden Arbeitsgemeinschaften aus dem sportlichen, musikalischen, kreativen oder naturkundlichem Bereich angeboten, die in Zusammenarbeit zwischen Lehrerkollegium, Ortsvereinen und externen Fachkräften durchgeführt werden. Am Anfang des Schulhalbjahres kann sich ihr Kind in der Schule für eine oder mehrere dieser Arbeitsgemeinschaften verbindlich anmelden. Wenn eine AG in der 6. Schulstunde stattfindet und ihr Kind daran teilnimmt, ohne an diesem Tag weitere Betreuungsleistungen (einschließlich Mittagessen) in Anspruch zu nehmen, bleibt dieser Tag bei der Berechnung des Betreuungsentgelts unberücksichtigt.

Kinder die sich nicht in die Gruppe einfügen, bzw. die Gruppe stören, können von der Betreuung oder von der Teilnahme an einer AG ausgeschlossen werden. Der AG-Leiter  bzw.  die Leiterin der Betreuten Grundschule dokumentieren Verstöße der Kinder, informieren die Eltern und organisieren Gespräche mit Eltern, Betreuer und Schulleitung. Bei diesen Gesprächen wird ein Protokoll erstellt, das von den Eltern unterschrieben werden muss. Können sich die Kinder weiterhin nicht einfügen, werden die Eltern in schriftlicher Form durch die Schulleitung informiert, dass das Kind aus der Betreuung bzw. der AG ausgeschlossen wird.

Um 15:30 Uhr endet die Mittagsbetreuung für alle Kinder. Die Kinder gehen nach der Betreuung bzw. AGs nach Hause oder werden zum Bus bekleidet, durch eine Aufsichtsperson.

Kontakt

  • Luisenplatz 10
    65185 Wiesbaden, Landeshauptstadt
  • 0611 368-0
  • 0611 368-2099
  • Es gelten die allgemeinen Bürozeiten.

  • Michelstädterstraße 12
    64711 Erbach, Kreisstadt
  • nur Postanschrift
  • Helmholtzstraße 1
    64711 Erbach, Kreisstadt
  • Haus der Energie
  • Haltestellen:
  • Haltestelle: Erbach, Haus der Energie; Linie 1 oder Linie 2
  • Parkplätze:
  • links hinter dem Gebäude (Haus der Energie)
    (gebührenfrei)
  • Aufzug: vorhanden
  • behindertengerecht
  • 06062 70-420
  • Montags: 08.00 bis 12.00 Uhr
    Dienstags: 08.00 bis 12.00 Uhr
    Mittwochs: geschlossen
    Donnerstags: 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.30 Uhr
    Freitags: 08.00 bis 12.00 Uhr

Steffi Hellmich

  • Raum
  • 06164 1594
  • Schafhofgasse 19
    64407 Fränkisch-Crumbach

Sandra Reining

  • Raum 1
  • 06164 9303-80

Gertrud Vierheller

  • Ganztagsbetreuung der Grundschule
    Raum
  • 06164 911516

Fachbereich

Ganztagsbetreuung