Noch mehr Kultur im April: Musik, Ausstellung und Lesung

Dies ist die Web-Ansicht einer Ausgabe des Newsletters:

Der Rodensteiner und das wilde Geisterheer - Ausstellung im Rodensteinmuseum

Sonntag, 29. April 2018 - 14:00
Heimatmuseum

Faszinierende alte Ansichtskarten, Gold- und Silbermünzen, Speisekarten, Bierkrüge, Weingläser, Filme, Bücher und viele andere Gegenstände verbunden mit dem Rodenstein aus der Sammlung J. Göttmann (Fränkisch-Crumbach) und H.-P. Trautmann (Beerfurth)

Eröffnung am 29. April um 14:00 Uhr mit musikalischer Begleitung durch Jens Horn und Vera Nitsch

Ausstellung vom 29. April bis zum 31. Mai (Fronleichnam)
samstags und sonntags sowie an den Feiertagen von 14:00 bis 16:00 Uhr

Weiterlesen

Jubiläumsabend der Chöre

Samstag, 28. April 2018 - 19:30
Rodensteinhalle

Der Gesangverein „Eintracht“ 1843 e.V. Fränkisch-Crumbach veranstaltet am Samstag, 28.4., ab 19:30 Uhr seinen inzwischen schon traditionellen Abend der Chöre in  der Rodensteinschule.  Seiner Einladung sind erneut zahlreiche Chöre und Musikformationen aus der ganzen Region gefolgt und werden für einen unterhaltsamen, abwechslungsreichen und kurzweiligen Gesangsabend sorgen.

Neben guter Musik und viel Gesang sorgt der Crumbacher Chor natürlich auch für Essen und Trinken und das leibliche Wohl seiner Gäste!

Wir danken schon jetzt den vielen Interpreten, Gruppen, Spendern und Helfern, die uns hierbei unterstützen. Gäste recht herzlich willkommen! Der Eintritt ist selbstverständlich frei.

Freuen Sie sich auf einen tollen Chor-Abend!

Bernd Sandtner
1.Vors. Gesangverein „Eintracht“ 1843 e.V.Fränkisch-Crumbach

Weiterlesen

Lebenslinien zwischen Kaiserreich und Holocaust - Margarete Oppenheimer-Krämer und ihre Familie

Donnerstag, 26. April 2018 - 18:00
Café Ripper

Ein Bilderbuch mit über 200 Fotografien und biografischen Texten ist das Ergebnis einer über 15 Jahre dauernden Forschungsarbeit von Barbara Linnenbrügger von der FrauenGeschichtsWerkstatt Odenwald über den Lebensweg von Margarete Oppenheimer-Krämer. Margarete Oppenheimer-Krämer lebte viele Jahre, von 1924 bis Anfang 1939, in Fränkisch-Crumbach. Sie war eine Frau, die in Freud und unermesslichem Leid ein sehr bewegtes Leben gelebt hat, viele Stationen deutscher Geschichte zwischen Kaiserreich und Holocaust miterlebte und viel zu früh grausam aus dem Leben gerissen wurde. Barbara Linnenbrügger zeichnet dieses Leben reichhaltig bebildert nach.

Sie schreibt: "Ich bin sehr dankbar dafür, dass mich diese Arbeit aber auch wachgerüttelt hat, mich erneut mit meinem persönlichen Erbe des Nazifaschismus auseinanderzusetzen. Ich habe seither viele Lesungen, Vorträge, Theaterprojekte zum Thema gemacht. Darüber bin ich mit vielen, sehr unterschiedlichen Menschen in die oft sehr fruchtbare, erkenntnisreiche Auseinandersetzung über unsere deutsche Geschichte und ihre Auswirkungen gegangen. Deshalb gebe ich in diesem Buch auch einen Einblick in meinen eigenen Weg."

In zweiter, überarbeiteter Auflage ist das Buch wieder erhältlich. Im Ingrid Lessing Verlag, Dortmund, erschienen, ist es auch über den Buchhandel erhältlich.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit, den Raum der ehemaligen Synagoge zu besichtigen.

Weiterlesen

Versand

20. April 2018

Hinweis

Diese Archiv-Ansicht des Newsletters enthält noch die originalen Links zum Zeitpunkt seines Versandes. Möglicherweise sind sie aber inzwischen nicht mehr gültig. Insbesondere Links auf Veranstaltungen in der Vergangenheit sind inzwischen abgelaufen und die Zielseite wird nicht mehr angezeigt. Wenn Sie nach ähnlichen Veranstaltungen suchen, verwenden Sie die Volltextsuche oder schauen Sie in den Terminkalender.