Nachlese zum Herbstkonzert des Crumbacher Chores

Die Magie von „Amazing Grace“ klang nach Konzertende noch lange in die kühle Crumbacher Herbstluft hinaus und begleitete die sehr zahlreichen und frohgelaunten Gäste in den Abend und auf dem Nachhause Weg. Der Crumbacher Chor und seine musikalischen Freunde hatten, unter musikalischer Gesamteitung von Chorleiter Andreas Mohrhard, mit einem fulminanten Programm für eine volle Evangelische Kirche in Fränkisch-Crumbach gesorgt.

Die Konzerteröffnung an der Orgel mit „Glorissimo“ erfolgte durch Thomas Worch, der nicht nur ein guter Seelsorger, sondern auch ein wunderbarer Musiker ist. Er verzauberte im Verlauf als Solist zudem mit dem Lied „Air“ die Zuhörer! Und er begleitete den Crumbacher Chor auf dem Piano und trug mit Gitarrist und Bass Peter Lehmler maßgeblich zum Gelingen des Abends bei!

In seiner Begrüßung und Eröffnung ging der 1. Vors. Bernd Sandtner, der durch das Konzert führte, auf die beginnende ökomenische Friedenswoche, die unter dem Motto „Streit“ steht, ein und bat darum, demokratische Streitkultur durchaus zu nutzen und dabei Andersdenkende zu respektieren.

Seine Einstimmung der Gäste auf die musikalische Weltreise: „Schliessen Sie einfach die Augen und Begeben sich unter Mithilfe unserer musikalischen Freunde auf Ihre ganz persönliche Reise durch die wundervolle Welt der Liebe.“

Der Crumbacher Chor eröffnete mit „Solange man Träume noch leben kann“ (Münchner Freiheit) und „Wunder geschehen“ (Nena). Der Beerfurther Frauenchor steigerte die gute Stimmung mit „Rock for fun“ (L. Maierhofer) , „Weus`d a Herz wie a Bergwerk“ (R. Fendrich) und „May it be“ (Enya). Die Frauen um Chorleiterin Kerstin Kredel hatten es sich trotz Stimmbildungs -wochenende nicht nehmen lassen in der wundervollen Atmosphäre er Ev. Kirche zu singen.

„Die Gersprenztaler“ deren Motto „Mann singt“ die Männer vom „Gesangverein Eintracht 1843 Fränkisch-Crumbach und „MGV 1844 Reichelsheim“ eint, bekamen für „Drei lachende Mädchen, Bajazzo und Abendfrieden“ großen Applaus. Tenor Volker Steimann begeisterte zudem mit seinem Solo beim „slowenischen Weinstrauß“. In die Zeit der Hippiebewegung versetzte der Crumbacher Chor die begeisterten Zuhörer vor der Pause mit den Songs „Dream a little dream of me“ und „California Dreamin“ (The Mamas and the Papas).

Sensationell, was die Gruppe AygenArt um den Crumbacher Bäckermeister Burkhard Horn an diesem Abend bot. Mit verschiedenen Dudelsäcken am Start präsentierte  er zusammen mit Vera Nitsch an der Ziehharmonika und Jens Horn an der Gitarre von wirbelnd bis verträumt die Musikstücke „Greensleeves, Eine feste Burg und Galopede“ aus verschiedenen Ländern und Epochen.  - Gospels in Vollendung hörten die Gäste mit „O happy day, I will follow him und the Parting Glass“ vom Beerfurther Frauenchor und der Crumbacher Chor  gab mit viel Gefühl „Hallelujah, You raise me up und Adiemus“ zum Besten .

Gemeinsam mit Dudelsack Impressario Burkhard Horn erschall das Schottische „Highland Cathedral“ und  „As tears go by“ von den Rolling Stones ehe bei einem Gänsehaut erzeugendem Abschluss alle Musikanten gemeinsam mit dem Publikum die deutsche Fassung von „Amacing Grace“ sangen!

Zum Abschluß bedankte Bernd Sandtner sich bei der Kirchengemeinde für die Bereitstellung der Kirche, allen Musikanten, Besuchern und Helfern ohne die ein solches Konzert  nicht möglich wäre! Und warf schon einen Blick auf die geplanten Veranstaltungen zum 175 jährigen Vereinsjubiläum in 2018.
An Chorgesang Interessiert und neue Aktive sind in den Chören immer gerne und herzlich willkommen ! Dazu schmunzelnd zum Abschluß „Kommen Sie doch einfach mal vorbei, wir freuen uns auf Sie! Singen entspannt und hält fit! Fragen Sie doch einfach mal meine Frau“ !

Der Chor wünscht allen seinen Freunden und Anhängern eine schöne Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes und gesundes neues Jahr 2018! 

CC:  Bernd Sandtner